Love lift us up where we belong

Ich erinnere mich noch ziemlich genau an den Tag, als unser damals gerade mal acht oder zehn Wochen alter Sohn vom Elternschlafzimmer ins Kinderzimmer umzog. Obwohl dieses direkt nebenan lag, war mir total mulmig ob dieser „Trennung“ zumute und ich sagte zu meinem Mann: „Jaja. Heute zieht er aus dem Schlafzimmer aus und morgen kommt er schon in die Schule!“

Das ist über sechs Jahre her. Und kommt mir wie gestern vor. Und, ja, heute (also – demnächst) kommt er in die Schule. Ganz lange habe ich diesen Meilenstein einfach verdrängt. Oder mir gesagt, „ach, das ist ja noch ein dreiviertel Jahr.“ Oder ein halbes. Oder – ja, jetzt ist das Datum der Einschulung nur noch ein viertel Jahr entfernt.

Natürlich bin ich stolz darauf, wie gut sich der Bub macht, wie clever er ist, wie neugierig, wie fröhlich und auch feinfühlig. Natürlich sehe ich auch, wie groß er geworden ist und wie sehr er nach neuen Herausforderungen ruft, wie gerne er sich mit Buchstaben und Zahlen beschäftigt, wie groß sein Durst nach Wissen und Lernen ist. Ich sehe das alles, und gleichzeitig schnürt es mir die Kehle zu. Weil ich halt genau weiß, dass in der Schule keine Frau W. ist, die ihn bei der Hand nimmt, wenn er nicht da bleiben will. Die ihn auf den Schoß nimmt und ablenkt und ihn bei irgendwas helfen lässt. Dass ich ihn dort eben nicht bis ins Klassenzimmer bringen darf und direkt der Lehrerin an die Hand. Zum einen will man ja partout keine Helikoptermutti  sein. Zum anderen sagt ja der Verstand, dass es richtig so ist, dass man loslassen muss, dass das Kind Flügel bekommen soll. Alles gut so, alles prima.

Aber das Herz, das Herz wird mir so schwer. Wenn ich an meine Einschulung zurückdenke… Und halt. Stopp. Da kommt mir die Erkenntnis! Meine ganzen Ängste und Sorgen bezüglich des neuen Lebensabschnitts gründen auf meinen Erfahrungen, die leider anfangs nicht besonders rosig waren. Mein Schulstart war holperig und mit wahnsinnig viel Unsicherheit, Ängsten und Bauchweh verbunden. Ich war sehr viel jünger als der Sohn bei seiner Einschulung sein wird. Bei uns gab es keine Schulkooperation. Wir haben die Lehrerinnen nicht vorher gekannt, waren nicht im letzten halben Kindijahr zu Besuch in der Schule, im Sport- und Kunstunterricht. Für mich war alles neu, der Schulanfang ein Sprung ins eiskalte Wasser. Ich hatte Angst. Ich wollte nicht! Aber das ist meine Erfahrung.

Der Sohn soll und wird einen ganz anderen Start bekommen. Seine eigene Erfahrung machen. Seine eigene Erinnerung schaffen. Unsere Aufgabe als Eltern wird sein, diese Erinnerung so schön und fröhlich wie möglich zu gestalten.

Und er freut sich so sehr auf die Schule! Ja, es ist schwer für mich, mein Baby aus der beschützten, kleinen Kindergartenkuppel zu nehmen und in diese neue, große, unbekannte Welt ziehen zu lassen. Aber es ist schwer für mich – für ihn soll es leicht sein. Ich will mich mit ihm mit freuen. Will ihm nichts, gar nichts von meinen Sorgen, Ängsten, schlechten Erinnerungen mitgeben. Will ihn mutig und tapfer fliegen lassen. Und alles wird gut.

Advertisements