1000 Fragen – #6

#1, #2, #3, #4, #5

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?
Schon irgendwie, komischerweise, obwohl ich wirklich denke, dass das alles Humbug ist. Jedoch: Ich habe mir mal ein Geburtshoroskop erstellen lassen, mit den ganz genauen Konstellationen meiner Geburststunde. Und da steht unter anderem drin: „Saturn im Zwilling symbolisiert eine Auseinandersetzung mit Sprache und Intellekt. Sie neigen dazu, hohe Anforderungen an Ihre sprachlichen Fähigkeiten und Ihr Wissen zu stellen. Die Unzufriedenheit über jedes falsche Wort treibt Sie an, Ihre sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten zu verbessern, sich ein solides Fachwissen anzueignen und sich im logischen Denken zu üben.“ Das (und viele andere Eigenschaften, die dort  beschrieben werden) ist sehr zutreffend, was mich wirklich verblüfft.

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?
Blau, Oliv, Schwarz, Weiß.

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?
Das ist tagesformabhängig. Es gibt Tage, da mache ich alles mit links. Es gibt aber auch Tage, da ist es für mich eine kaum überwindbare Herausforderung, die Spülmaschine auszuräumen. Ich nehm’s, wie’s kommt.

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?
Im Fernsehen? Schon lange keine mehr. Ich netflixe :-). Früher (also wirklich: ganz früher) habe ich Marienhof, Verbotene Liebe und Lindenstraße geschaut.

105. In welchen Momenten wärst du am liebsten ein Kind?
Oh, ich bin sehr froh, erwachsen zu sein. Und ich genieße es, mit dem Filius ab und an wieder Kind sein zu dürfen.

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?
Kaum; ich versuche es im Urlaub jedes Mal, schaffe es aber nicht. Es ist durchaus eine Sucht.

107. Wer kennt dich am besten?
Meine Mutter, Freunde von früher, mein Bruder, denke ich.

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am wenigsten langweilig?
Backen.

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?
Sehr selten. Ich versuche, keine Erwartungen zu haben, dann wird man auch nicht enttäuscht. Und: Auch wenn ich mal anfänglich enttäuscht bin, bemühe ich mich sehr, die Motivation des anderen zu verstehen. Wenn das gelingt, bin ich auch nicht mehr enttäuscht, sondern kann sein Handeln nachvollziehen.

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?
Ich habe das Haus für mich alleine und den Schwung im Hintern, um ein paar Projektchen zu erledigen. Zwischendurch mach ich Sofapausen und schaue ein paar Folgen meiner aktuellen Serie.

111. Bist du stolz auf dich?
Teilweise, ja.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?
Ich kann mir Liedertexte mühelos merken. Tausende. Damit lässt sich leider kein Butterbrot verdienen.

113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?
Ja.

114. Warum trinkst du Alkohol beziehungsweise keinen Alkohol?
Oh, ich mag einfach bestimmte alkoholische Getränke. Mir schmecken Apérol Spritz, Champagner, Prosecco, Gin Tonic, Radler, Weizenbier. Leider (!) mag mein Körper keinen Alkohol und ich muss besonders Mischtrinken meist bitter bezahlen.

115. Welche Sachen machen dich froh?
Mein Leben macht mich froh! Ich habe alles, was ich mir nur wünschen könnte, und irgendwie noch viel mehr. Der Filius macht mich jeden Tag vom Aufstehen bis zum Schlafengehen froh. Ich bin ein wirklich glücklicher Mensch.

116. Hast du heute schon einmal nach den Wolken am Himmel geschaut?
Es gibt heute keine, der Himmel ist strahlend blau.

117. Welches Wort sagst du zu häufig?
Scheiße.

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?
Kommt drauf an. Ich bin glaube ich manchmal in Gruppenkonversationen extrem dominant. Das stört mich selber und ich nehme mir dann immer vor, mich zurück zu halten. Reden halten kann ich nicht, was mir nichts ausmacht, ist, vor Menschen zu singen.

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?
Zum Ausmisten!

120. Sind Menschen von Natur aus gut?
Nein. Die Natur ist von Natur aus wohlwollend, oder anders gesagt: Das Universum selber will niemandem absichtlich etwas Schlechtes. Aber die Menschen? Was ich zurzeit sehen und hören muss, sagt mir: es gibt gute Menschen und es gibt schlechte. Ob sie es von Natur aus sind, vermag ich nicht zu sagen. Wobei ich einräumen will: In meinem direkten Umfeld gibt es keine schlechten Menschen und persönlich bin ich auch nur wenigen begegnet. Weiß auch nicht, wo die sich alle tummeln – Facebook und Twitter sind voll von ihnen.

Advertisements

1000 Fragen – #5

#1, #2, #3, #4

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?
Die Frage ist ein bisschen absurd. Aber, gut: Ich würde mich um den Verstand lesen. Oder vielleicht irgendwas lernen, was ich vorher nicht konnte. Vielleicht würde ich „Romeo und Julia“ auswendig lernen. Oder Seilspringen. Jedenfalls würde ich versuchen, à la „Schachnovelle“ meinen Verstand so auszulasten, dass ich nicht verrückt werden würde.

82. Was hat dich früher froh gemacht?
Definiere „früher“ – als Kind, als Jugendliche? Vor 10 Jahren?

Weihnachten, mein Geburtstag. Die Vorfreude auf Partys. Wenn mein Lieblingssong in der Disco lief. Wenn mein „Schwarm“ mich in irgendeiner Form beachtet hat. Wenn die beste Freundin anrief. Schulferien.

Was mich immer froh gemacht hat und es heute noch tut: Die weitläufige Familie um mich herum haben und die fröhliche und oft ausgelassene Stimmung genießen.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?
Keine Ahnung. Lieblingsoutfits charakterisieren sich heutzutage als solche, wenn sie bequem sind.

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?
Mein Handy, meine Brille, mein Kindle.

85. Wie geduldig bist du?
Gar nicht. Ich habe mich immer für extrem geduldig gehalten, bis ich Mutter wurde.

86. Wer ist dein gefallener Held?
Ich hab keinen. Ich weiß es nicht, ich kann mit dieser Frage überhaupt nichts anfangen. Ich habe keine Helden. Insofern können auch keine fallen.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?
Nein. Also ich hoffe doch.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?
Sandra.

89. Meditierst du gern?
Ich weiß es nicht, hab ich noch nie gemacht.

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?
Sofa, Netflix, Alkohol. Oder alternativ: Kuscheln mit dem Filius.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?
Ich hab keins. Immer das, das ich grade lese.

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über WhatsApp?
Ich denke, Sina. Und mit der Gang.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder Nein?
Ich glaube: Ja. Wenn man den Filius fragt: Nein.

94. Gibt es Gerüchte über dich?
Vielleicht?

95. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest?
Endlich alle Projekte in diesem Haus in Angriff nehmen, die mir hier seit einiger Zeit die Luft abschnüren, weil sie so unerledigt rumliegen. AAAARGH!

96. Kannst du gut Auto fahren?
Ich glaube: Ja. Wenn man den Mann fragt: Nein. Fast 30 Jahre unfallfrei sprechen  eigentlich für sich.

97. Ist es dir wichtig, dass dich die anderen nett finden?
Definiere: die anderen. Irgendwelche Leute sind mir egal. Diejenigen, die ich nett finde, sollen mich natürlich auch nett finden. Aber das ist ja meistens eh so.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders?
och…

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?
… das Allerschönste was Füße tun können, ist: Tanzen.

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?
Ganz bestimmt, aber niemals absichtlich.

1000 Fragen #4

#1, #2, #3

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Sehr schwierige Frage, die sich für mich nicht einfach mit ja oder nein beantworten lässt. Also. Woran ich nicht glaube, ist, dass es einen haptischen Ort gibt, an dem alle verstorbenen Seelen sich aufhalten und fröhliche Feste feiern. Ich glaube auch nicht an ein Fegefeuer, eine Hölle oder ähnlich Gruseliges. Es fällt mir gleichzeitig aber auch schwer, anzunehmen, dass ein Mensch mit seinem Tod einfach aufhört. Sein Geist, seine Seele, das, was seine Individualität ausgemacht hat, ist ja nicht weg. Das bleibt ja irgendwo, in der Erinnerung der zurückgebliebenen Menschen oder in seinem Wirken. Die Seele eines Menschen, das möchte ich gerne glauben, stirbt nicht mit dem Körper, sie bleibt irgendwie. Wo und wie, das kann ich nicht benennen.

62. Auf wen bist du böse?
Zurzeit auf alle diejenigen, die Hass schüren, Hetze verbreiten, Angst machen und dumme Parolen von sich geben. Und nicht verstehen, dass es das alles vor nicht mal 100 Jahren in diesem Land schon einmal gab, was völlig eskaliert ist. Ich bin sehr böse auf diejenigen, die unüberlegt dumme Sätze raushauen, die unsere Sprache verrohen lassen und die sich in ihrem Wohlstand und dem Glück, hier geboren zu sein, suhlen. Ekelhaft.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
Nein. Es ist vergleichsweise teuer und hier auf dem Land sehr unbequem.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
In meinem bisherigen Leben? Sicherlich der viel zu frühe Tod meines Vaters  und damit verbunden, dass er unseren wunderbaren Sohn nie kennenlernen durfte. Der Verlust eines Babys, das ich nie kennenlernen durfte und damit verbunden, dass mein Sohn keine Geschwister bekommen hat. Und die letzte Präsidentenwahl in den USA.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
Nein. Das mag aber auch daran liegen, dass ich nie was Bestimmtes werden wollte –  rückblickend eines meiner größten Mankos.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?
Oh gerne! Popmusik, 80er- und 90er-Jahre. House. Und zu diesem Stück.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
Seine Gelassenheit.

68. Was war deine größte Anschaffung?
Ein Auto. Ein Hausbau.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
Kommt drauf an, was sie verbaselt haben und wie sehr ich verletzt wurde.

70. Hast du viele Freunde?
Definiere „viele“ – ich finde schon.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
Asyltourismus.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
Ja! Ich war mal als Kandidatin bei „Wer wird Millionär?“!

73. Wann warst du zuletzt nervös?
Ich weiß es nicht … bei der Schulanmeldung des Filius war ich aus mir unerklärlichen Gründen extrem nervös.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause?
Dass meine kleine Familie darin wohnt.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Radio, Regionalzeitung, TV

76. Welches Märchen magst du am liebsten?
Keines. Märchen sind alle schrecklich! Ich lese auch keine vor. Es gibt schönere und bessere Geschichten für Kinder.

77. Was für eine Art von Humor hast du?
Von allem etwas: ein bisschen Ironie und Sarkasmus, ein bisschen Albernheit – und eben ganz viel Slapstick.

78. Wie oft treibst du Sport?
Gna.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?
Diese Frage kann ich schlecht beantworten … ich hoffe, wenn, dann einen guten!?

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Kaffee und Netflix

1000 Fragen #3

#1, #2

41. Trennst du deinen Müll?
Klar. Ich versuche auch seit einiger Zeit, bewusst Plastikmüll zu vermeiden.

42. Warst du gut in der Schule?
Ja, ich war eine mühelos gute Schülerin.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Ich habe das noch nie nachgemessen, schätze aber so ca. 10 Minuten. Wichtig: Das Wasser habe ich dabei nicht die ganze Zeit laufen.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
Sicher.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?
Je nachdem, wann der Filius Schule hat, um 6 oder halb sieben. Am Wochenende wird’s auch gern mal 9 mit dem Aufstehen (Aufwachen ist ja nicht gefragt).

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?
Jein. Ein bisschen eigenlich immer aber selten groß. Mir wird immer schnell alles zuviel.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Viel, viel zu oft.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?
Derzeit ist es einfacher zu sagen, welche Räume ich aufgrund des totalen Chaos dort überhaupt nicht mag. Jedoch: ich mag unseren Eingangsbereich sehr mit meiner Lieblingskommode und den aufgehängten Bildern. Ich liebe unser Wohnzimmer mit dem großen Lümmelsofa und ich mag auch unser Bad sehr gerne.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Gestern habe ich eine Katze gestreichelt, die schnurrend angeschmust kam UND SIE HAT MICH GEBISSEN. ’nuff said.

50. Was kannst du richtig gut?
Hm. Ich würde gerne sagen: schreiben und singen, aber ich bin mir nicht sicher, ob mein Umfeld mir da zustimmt. Haha. Ich kann mir richtig gut Liedertexte merken und ich bin sehr gut im Sachen wieder finden, weil ich ein fotografisches Gedächtnis habe. Ich kann gut Quatsch machen und – das fällt mir jetzt gerade ein: Ich kann gut Leute und Dialekte nachmachen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?
Ich fürchte es war Dirk. Aber das – und das sollte hier unbedingt festgehalten sein – ist sicher nicht der Kuss, der mir von allen am beeindruckendsten in Erinnerung geblieben ist.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?
Diese Frage ist aufgrund der Masse an Büchern, die ich konsumiere, für mich sehr schwer zu beantworten. Ich habe damals „Die Säulen der Erde“ regelrecht verschlungen. Und der Band in der Lynley-Reihe (Elizabeth George), in dem Helen, Lynleys Frau, erschossen wird, sowie der Nachfolgeband („What came before he shot her“) haben mich sehr mitgenommen.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
So wie meines. Haha. Ernsthaft: I couldn’t care less. Ich finde das Riesentamtam, das um Brautkleider gemacht wird, schwer nachvollziehbar und wirklich Geldverschwendung. Klar will man schön aussehen, wenn man heiratet, aber ein Kleid für Tausende von Euro für einen Tag, das dann im Schrank endet, finde ich, ehrlich gesagt, lächerlich.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?
Manchmal.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?
Meinen Verlobungsring und meinen Ehering.

56. Mögen Kinder dich?
Manche ja, manche nein. Kinder verstehen meist keine Ironie, das macht es manchmal schwierig. Ich mag auch nicht pauschal alle Kinder, nur weil es eben Kinder sind. Insofern finde ich die Frage unsinnig; Kinder sind ja auch nur Menschen. Und die Frage „mögen Menschen dich“ würde man so nicht stellen. Manche mag man, manche nicht, andere mögen einen, andere nicht. So ist es halt.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
Mittlerweile eigentlich alle, da ich ein Originalton-Snob bin und es in unserer Umgebung gerade mal ein einziges Kino gibt, das aktuelle OV-Filme zeigt.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?
Im ersten Moment oft gnadenlos. Manchmal revidiere ich das dann nach einer Unterhaltung oder längerem Nachdenken.

59. Schläfst du in der Regel gut?
Schon.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?
Freixenet rosé Ice mit gefrorenen Himbeeren.

1000 Fragen – #2

#1  gibt es hier

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?
Das kann ich nicht mit „ja“ oder „nein“ beantworten. Es ist mir egal, was Außenstehende von mir denken. Es ist mir nicht egal, was Menschen, die mir nahe stehen, über mich denken.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?
Den Feierabend.

23. Kannst du gut kochen?
Ich glaube schon. Ich koche sehr gerne. Die Herausforderung ist ja, täglich abwechslungsreich, frisch, ohne Fertigprodukte und mit regionalen Produkten zu kochen. Ich probiere auch gerne neue Sachen aus.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?
Frühling.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?
Einen ganzen Tag lang? Daran kann ich mich nicht erinnern. Manchmal habe ich einen Nachmittag „frei“. Aber überhaupt nichts mache ich dann auch nicht – mindestens Wäsche zusammenlegen und aufräumen ist immer drin.

26. Warst du ein glückliches Kind?
Ich glaube schon, auch wenn mich – wie heute auch noch – immer Sorgen und Ängste begleitet haben.

27. Kaufst du oft Blumen?
Ja.

28. Welchen Traum hast du?
Ich würde wirklich gerne mal auf der Bühne stehen; entweder mit einer Band oder in einem Theaterstück.

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt?
1. 1998-2000 Mähringen
2. 2000-2002 Derendingen
3. 2002-2007 Hirschau
4. 2007- Dez. 2012 Reutlingen
5. Jan 2013 bis heute – Villa Kunterbunt

 

30. Welches Laster hast du?
Netflix

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
The Last Piece of My Heart von Paige Toon.

32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?
Weil meine Haare in den letzten Jahren irgendwie so schwierig geworden sind und das momentan die einzige Frisur ist, die einigermaßen funktioniert. Glücklich bin ich damit aber nicht.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?
Leider ja.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?
Einen für meine Verhältnisse überraschend großen Betrag im Plusbereich.

35. In welchen Laden gehst du gern?
In Supermärkte im Ausland. In den Rammerthof in Raidwangen und in den „schönen“ Rewe in Metzingen.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?
Je nach Tageszeit: Cappuccino, Apérol Spritz oder Holunderschorle.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?
Meistens erst hinterher.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?
Ich bins ja schon.

39. Willst du immer gewinnen?
Beim Quizduell: Ja. Beim Memoryspielen gegen meinen Sohn: Nein.

40. Gehst du in die Kirche?
Ab und zu. Wenn, dann bin ich immer wieder überrascht, wie gut es mir tut.

1000 Fragen – #1

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Keine Ahnung, ich kann mich nicht erinnern. Sollte mir zu denken geben, was?

2. Mit wem verstehst du dich am besten?
Mit meinem Mann.

3. Worauf verwendest du viel Zeit?
Aufräumen. Lesen. Schlafen. Arbeiten. Aufräumen.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Alles, was mit Slapstick zu tun hat.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
Ja, aber ich kann es nicht zurückhalten.

6. Woraus besteht dein Frühstück?
Toast und Kaffee.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
Meinem Sohn.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?
In vielen. Ich bin rechthaberisch, glaube ich.

9. Was machst du morgens als Erstes?
Meinen Sohn küssen.

10. Kannst du gut vorlesen?
Ich denke, ja.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
Bei uns gab es das Christkind, aber ich weiß nicht, ob ich jemals wirklich dran geglaubt habe. Wirklicher kam mir der Nikolaus vor. Aber ich denke, spätestens ab 6 habe ich gewusst, dass die Eltern dahinter stecken.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?
Ein E-Auto.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
Geduld, Gelassenheit und Zuversicht.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
Shopping Queen!

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
Ich glaube, das war vergangenes Jahr um Pfingsten rum im Legoland. Oder ist das schon zwei Jahre her?

16. Wie alt möchtest du gern werden?
Mindestens 85, aber nur wenn ich geistig fit bleibe.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
An unsere Wohnmobil-Tour im Westen Nordamerikas. Das war mit Abstand der beste, entspannteste und coolste Urlaub, ever. Vegas, baby.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
Weit enfernt.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?
Nö.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
Ich zweifele glaube ich täglich an mir. Zuletzt habe ich an mir selbst gezweifelt, weil keiner außer mir den schlechten Geruch am Wasserbett feststellen konnte. Am Ende habe ich dann aber doch recht gehabt.