1000 Fragen – #31

#1, #2, #3, #4, #5, #6, #7, #8, #9, #10, #11, #12, #13, #14 , #15 , #16, #17, #18, #19, #20, #21, #22, #23, #24, #25, #26, #27, #28, #29, #30

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Auf die Augen. Immer auf die Augen.

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?
Sport. Ich bewege mich zu wenig und ich merke das auch. Das wird echt im Alter zum Problem. Warum das so schwierig ist, weiß ich nicht, ich bin einfach sehr, sehr faul. Grmpf.

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?
Hm, ich denke, die Rolle ist inzwischen aufgeteilt, der Filius und meine Familie insgesamt nehmen da schon ganz schön viel Raum ein. Aber ich denke, das ist ganz normal und es ist auch gut.

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?
Mein erster Englischlehrer im Gymnasium, der Herr Gartner. Der war streng und fair und hat so tollen Englischunterricht gemacht, dass mir die Sprache wirklich zur Herzenssprache geworden ist.

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?
Die Musik und das Singen. Dem nächtlichen Atmen des Filius lauschen. Das Meeresrauschen. Regen auf dem Hausdach. Aber am allermeisten die Musik.

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?
Für mich Reizthema Nr. 1: Die unsägliche Uhrenumstellung. Nachdem das jahrelang einfach ignoriert wurde, bin ich jetzt schon sehr erstaunt darüber, dass es plötzlich so schnell geht. Naja, relativ schnell, aber doch. Bleibt das Zittern, ob die uns wirklich die ewige sogenannte Sommerzeit aufdrücken und wir dann alle von September bis März depressiv werden, weil wir morgens bis 9 Uhr im Dunkeln munkeln müssen. Ach, ich reg mich schon wieder auf.

607. Wärst du gern wieder Kind?
Manchmal schon. Erst gestern haben wir uns drüber unterhalten, wie das früher war, als Kind, als man sich danach gesehnt hat, endlich erwachsen zu sein und alles tun zu dürfen, was man will. Das hat sich ja dann oft in „Süßes essen, was und wann ich will“ und „im Fernsehen ansehen, was und wann und wie lange ich will“ erschöpft. Und diese Sehnsucht hat man ja als Erwachsener nicht mehr, weil man genannte Dinge einfach tun kann. Und Tatsache ist – soooo toll ist es dann irgendwie auch nicht. Ok, manchmal schon. Aber ich schweife ab – ja, manchmal denke ich, Kind sein ist schon toll. So sorglos und unbeschwert sein dürfen … aber ich möchte nicht nochmal Jugendliche sein und erwachsen werden müssen. Dieses seinen Platz suchen müssen in der Welt, dieses Ausprobieren, Testen, Sich-Finden müssen … das brauche ich nicht nochmal. Angekommen sein ist schon schön.

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?
Lesen. Netflix kucken.

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?
17. September 2004, Perkins Park, Stuttgart.

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?
Ich denke eher drüber nach, wie Dinge ursprünglich erfunden wurden. Kuchen backen zum Beispiel, oder Stricken – wer denkt sich denn sowas aus? Wie Dinge hergestellt werden – das sind meine Lieblingsbeiträge bei der Sendung mit der Maus.

611. Welchen kleinen Erfolg konntest du zuletzt verbuchen?
Fällt mir nix ein.

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?
Lange Zeit wurde ich immer für jünger geschätzt. Momentan kann ich es gar nicht einschätzen. Ich komm ja nicht raus. Wenn die Frage lauten würde, wie ich mich fühle – na, jünger. Ewige 35, würde ich sagen. Gruselig, dass diese Zahl aus meiner Perspektive so wesentlich jünger ist, als ich tatsächlich bin. Hilfe.

613. Wann hast du zuletzt Sand zwischen den Zehen gespürt?
Das müsste vergangenes Jahr in den Sommerferien an der Adria gewesen sein.

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?
Keinen. Das haben sie mir ganz allein überlassen. Sieht man ja, was draus geworden ist. Aber im Ernst, jetzt, da ich selber in der Elternrolle bin: ich finde es anmaßend, sich eine bestimmte Berufsrichtung für sein Kind vorzustellen. Ich wünsche ihm aber, dass er etwas findet, für das er brennt. Das macht das Arbeitsleben so viel leichter.

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?
Wir haben keinen DVD-Spieler mehr und der fehlt mir!

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?
Manchmal kann ich den kindlichen Glauben an ein wohlwollendes, göttliches Wesen wieder aufleben lassen. Manchmal kommen alte Ängste wie Ausgeschlossen werden oder dass hinter meinem Rücken über mich gelästert wird wieder hoch. Aber ich weiß, dass das alte Kindheitstraumata sind.

617. Heilt die Zeit alle Wunden?
Nein. Manche Wunden bleiben.

618. Bist du romantisch?
Ja!

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?
Ach, so vieles und dann auch wieder nichts. Ich würde ihr auf jeden Fall sagen, dass sie schön ist und genug und dass sie sich  nicht verrenken muss, um jemandem zu gefallen. Ich würde ihr sagen, dass sie keine Beziehung braucht, um vollwertig zu sein. Ich würde ihr sagen, dass alles gut wird. Und ich würde ihr sagen, dass sie eine ordentliche Berufsausbildung wählen soll und was gscheites machen.

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?
Ich erinnere mich nicht, wann ich zuletzt ein Souvenir bekommen habe … ich glaube, das ist völlig aus der Mode gekommen, oder?

Werbeanzeigen

1000 Fragen – #30

#1, #2, #3, #4, #5, #6, #7, #8, #9, #10, #11, #12, #13, #14 , #15 , #16, #17, #18, #19, #20, #21, #22, #23, #24, #25, #26, #27, #28, #29

581. Wie kannst du es dir selbst leichter machen?
Also um mal eines vorneweg zu nehmen: Ich habe es nicht schwer. Ich hab ein gutes, leichtes, angenehmes Leben. Vielleicht ist es manchmal zu einfach, denn so Dinge wie Kindergeburtstag organisieren, das Weihnachtsessen bei mir ausrichten, Ostern planen können schon mal zu Schnappatmung bei mir führen. Liegt vielleicht auch am Blutdruck. Ich mach es mir dann leichter durch Listen schreiben, Pläne machen, genau auflisten, an welchem Tag was zu tun ist. Aber ansonsten: läuft bei mir.

582. Worum weinst du insgeheim?
Wenn ich das jetzt hier schreiben würde, wäre es ja nicht insgeheim, oder?

583. Hast du jemals einen Liebesbrief geschrieben?
Auweia, ich hoffe: Ja. Ich kann mich aber nicht erinnern. Vielleicht geschrieben und nie abgeschickt? E-Mails gab es da glaub ich mehr … Oweh, wie schlimm!

584. Hast du jemals einen Liebesbrief erhalten?
Das schon.

585. Spendest du regelmäßig für einen guten Zweck?
Hm. Wenn die Kinder an der Tür klingeln und für den Tierschutz sammeln: immer. Das hab ich früher auch gemacht und ich weiß genau, wie man sich freut, wenn ein bisschen mehr als 1 Euro (damals eine Mark, klar) in der Dose landen. Meine Weihnachtskarten kauf ich bei Unicef. Ansonsten könnte ich da noch mehr machen, das stimmt schon. Danke für die Erinnerung.

586. In wie vielen Weltstädten bist du gewesen?
Also ich fang mal an, zu überlegen: Berlin, Paris, Rom, Neapel, Amsterdam, Florenz (zählt des?), Venedig, Frankfurt, München, Bielefeld, Tübingen (*chchch*), Wien, Graz, London, Brüssel, New York, Boston, Washington D.C., Philadelphia, Charleston, New Orleans, Los Angeles, San Francisco, Las Vegas.

Weiß nicht genau, was eine Weltstadt definiert. Stuttgart zähl ich jetzt nicht so wirklich dazu. Oder?

587. Welchen Modetrend von früher findest du heute lächerlich?
Ich hatte als Teenager noch keine gelochten Ohrläppchen und hab deshalb immer solche runden Ohrclips getragen. Ich hatte die in allen Farben, immer passend zum Outfit. Heute denke ich, die Dinger haben mich dermaßen alt gemacht … und ja, lächerlich.

588. Ist deine Grundeinstellung positiv?
Ja.

589. Wie reich wärst du gern?
Och. Ich hab alles, was ich brauch. Ich fühl mich reich an Liebe und Freundschaften. Mehr geht fast gar nicht.

590. Darf man lügen, um jemanden zu schützen?
Natürlich.

591. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft?
Sommerklamotten für den Filius. Ich kaufe, seit er ca. ein halbes Jahr alt ist, sehr viele Sachen auf dem Basar. Zum einen, weil es da oft echt megacoole Sachen hat, zum anderen ist das unter anderem mein Beitrag zur Nachhaltigkeit.

592. Was ist als Kopie besser als das Original?
Es gab mal eine Coverversion von dem Song „Umbrella“ (Original von Rihanna) von einem Künstler, dessen Name mir nicht einfällt. Die war unglaublich schön.

593. Hörst du gut auf deinen Körper?
Manchmal.

594. Von welchem Beruf weisst du nicht, was man da genau macht?
Experte/-in

595. Was stimmt nicht, wenn du dich jetzt umschaust?
Alles ist wie es sein soll!

596. Was wünschst du dir für die Menschheit?

597. Gehst du unter die Leute, wenn du dich allein fühlst?
Also nicht unter irgendwelche Leute. Tatsache ist aber: Als Mama ist man wirklich selten alleinallein, also so, dass man drunter leidet. Ich bin sehr gerne alleine und genieße das auch. Wenn ich einsam bin, weiß ich, wen ich anrufen kann.

598. Welche Droge würdest du gern ausprobieren, wenn sie legal wäre?
Ich habe kein Interesse an Drogen. Wer den Film „My Beautiful Boy“ gesehen hat, versteht, warum. Sicher, ich hab mal nen Joint (oder zwei) ausprobiert und fand das auch ganz witzig. Es geht aber auch gut ohne. Ich trink gern mal nen Gin Tonic oder nen Aperol Spritz. Oder nen Prosecco. Das macht auch Laune!

599. Wann hattest du zuletzt Schmetterlinge im Bauch?
So richtige, verliebte, krasse Tanzschmetterlinge? Hm. Vielleicht an meinem Hochzeitstag?

Und seitdem natürlich TAG UND NACHT.

600. Wie oft schaltest du dein Telefon aus?
Never ever.